Ribolitta mit wildem Thymian, hellem Miso, Frankfurter und Sauerampfer

Rezept von: Lukas

Zutaten

Für die Ribolitta:

  • 100 g weiße Bohnen über Nacht in kaltem Wasser eingeweicht
  • 1 Knoblauchzehe
  • Je 1 Karotten und eine gelbe Rübe
  • 2 Erdäpfeln mehlig
  • 2 große weiße Zwiebeln
  • ½ Kopf Wirsingkohl
  • 200 g Dosentomaten
  • 6 El Olivenöl
  • 4 Paar Frankfurter
  • 2 l Wasser und
  • 2 El helles Miso

Für das Ciabatta:

  • 330 g Wasser
  • 10 g Germ (oder 4 g Trockengerm)
  • 500 g glattes Weizenmehl und etwas mehr zum verarbeiten
  • 1 ½ TL Salz

Sonstiges:

  • Olivenöl
  • 1 Zitrone
  • Sauerampfer, Scharfgarbe, wilder Thymian usw. Alles was gerade draußen Essbares wächst

Die einzelnen Schritte

Für die Ribollita die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und im Olivenöl glasig anschwitzen. Den Knoblauch hacken und ebenso mitanschwitzen. Die eingeweichten weißen Bohnen abtropfen und zu den Zwiebeln geben, kurz weiter anschwitzen. Mit den passierten Dosentomaten aufgießen und mit dem Wasser auffüllen. Einen Zweig wilden Thymian zugeben und für ca. 2 h mit einem Deckel weichköcheln.

Währenddessen das Gemüse, den Wirsingkohl und die Erdäpfel in größere Würfel schneiden und beiseite geben. Wenn die Bohnen nach 2 h bissfest sind das Gemüse hinzufügen und noch für eine weitere h weichköcheln. Über Nacht bei Zimmertemperatur ziehen lassen.

Am Nächsten Tag den Teig für das Ciabatta zubereiten. Dazu aus allem einfach einen Teig kneten und für mindestens 2 h gehen lassen. Den Ofen auf 190°C Umluft vorheizen. Den Teig zu 2 länglichen Striezeln formen und einschneiden, weitere 30 min gehen lassen. Dann in den Ofen und ein Glas Wasser auf den heißen Ofenboden leeren. Sofort die Tür schließen.

Während das Brot bäckt, die Ribollita erhitzen, die Frankfurter in Stücke schneiden und die die bereits heiße Ribollita geben. Das Miso hinzufügen und nicht mehr aufkochen.

Mit wildem Thymian, frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer, viel Olivenöl etwas Zitrone und Salz kräftig abschmecken.

Das knusprige noch ofenwarme Brot dazu servieren und genießen.

Tipp:

Wie der Name schon verrät am besten am Vortag kochen, über Nacht draußen(bei Zimmertemperatur) ziehen lassen und am nächsten Tag nur noch fertigmachen.

www.luvifermente.eu

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *